Katholischer Kirchenchor „Cäcilia“ Schönau

 

Unser Kirchenchor „Cäcilia“ wurde im Jahre 1867 gegründet. In diesen Zeiten gab es Höhen und Tiefen, die aber der Chor sehr gut gemeistert hat. Unser Chor besteht aus aktiven und passiven Mitgliedern. Seit 1986, mit einem Jahr Unterbrechung, leitet unseren Chor Frau Feuerstein-Metternich, die hauptberuflich als Lehrerin arbeitet und auch oft als Organistin tätig ist, mit großem Erfolg. Wir haben ein reges Chorleben. So wird in jedem Jahr ein Ausflug organisiert, der sehr gut angenommen wird. Sehr gern nehmen daran auch immer wieder Nichtchormitglieder teil. Auch die Ökumene wird bei uns groß geschrieben. Wir haben schon gemeinsam mit dem evangelischen Kirchenchor einige Projekte aufgeführt. So begingen wir mit dem evangelischen Kirchenchor sein 125- und 130jähriges Jubiläum, bei dem wir die festlichen Konzertgottesdienste mit ihm gestalteten. Jedes Jahr singen wir gemeinsam bei den Steinachtaltreffen der ev. Kirchenchöre. Ebenso wurde im Jahre 2003 ein festliches Weihnachtskonzert aufgeführt. Die Weihnachtsgeschichte nach Lukas 2 kam zum Vortrag.

Im Jahre 1967 wurde dem Chor die Zelterplakette für die erworbenen Verdienste um die Pflege der Chormusik und des deutschen Volksliedes verliehen.


Der Chor veranstaltet zu bestimmten größeren Anlässen Konzerte, so zum Beispiel anlässlich des

 

- des 100jährigen Bestehens die „Missa brevis“ von Mozart aufgeführt,

- zum 110jährigen Bestehen wurde ein Liederabend veranstaltet, bei dem wir mit Chören von Bach und C.M. v. Weber diesen Liederabend eröffneten und mit einem Potpourri aus modernen Kirchenliedern (Oh when the saints, Glory Halleluja, The answer my friend) beendeten. Dazwischen sangen die eingeladenen anderen Chöre aus Schönau und Umgebung.

 - Im Jahre 1988 wurde ein Konzert gegeben, bei dem u.a. „Das ist der Tag“ von G.M. Alt, das „Ave Maria“ von J. Arcadelt, „Ich will den Namen Gottes loben“ von J.S. Bach, das „Laudate Dominum“, „Tu virginum corona/Alleluja aus der Motette „exultate jubilate“, sowie das „Ave verum“  alle Stücke von W.A. Mozart zum Vortag kamen.

 - Im Jahre 1992 wurde anlässlich des 125jährigen Bestehens des Chores wieder ein Konzert aufgeführt. Dieses Konzert stand ganz im Zeichen von Bach, Mozart und Haydn. So wurde z.B. „Wohl dem, dass ich Jesum habe“ aus der Kantate Nr. 147 von Bach, die Motette „Sub tuum präsidium“, das „Tantum ergo II“ sowie das „Laudate dominum“ von Mozart und die Misse brevis in F von Haydn aufgeführt. Umrahmt wurden diese Werke zu Beginn mit dem Trinitatisgesang aus dem 15.Jahrhundert „Alta trinita beate“ und von F.M. Bartholdy „Wirf dein Anliegen auf den Herrn“ und „Verleih und Frieden gnädiglich“. Den Abschluss bildete das „Tolite hostias“ aus dem Weihnachtsoratorium von C. Saint-Saens.

- Zum 140jährigen Bestehen des Chores konnten wir auch das 20jährige Dirigentinnenjubiläum von Frau Feuerstein-Metternich begehen. Aus diesem Grunde wurde ein Jubiläumskonzert aufgeführt. Das stand ganz im Zeichen von W.A. Mozart. Es kamen die Werke „Tantum ergo“, „Sub tuum praesidium“, „Laudate Dominum“, „Tu virginium corona“, „Ave verum Corpus“ sowie das „Sancta Maria, Mater Dei“ zum Vortrag. Begleitet wurde das Konzert vom Heidelberger Kantatenorchester. Außerdem hatten wir noch zwei Solistinnen, die das „Sub tuum praesidium“ und  das „Tu virginium corona“ zum Vortrag brachten.

 - Im Jahre 2008 feierte die katholische Kirche in Neckarsteinach sein 100jähriges Bestehen. Gleichzeitig konnten der dortige Kirchenchor und sein Dirigent Herr Feuerstein sein 60jähriges Jubiläum begehen. Aus diesem Grunde gestalteten wir mit diesem Chor einen feierlichen Festgottesdienst bei dem die Werke „Tolite holstias“, „Heilig, heilig“ aus der Schubert-Messe sowie das „Ave verum“ und das „Sancta Maria“ von Mozart zum Vortrag kamen.

- Im Jahre 2011 wurde anlässlich des 25jährigen Dirigentinnen-Jubiläums von Frau Feuerstein-Metternich ein Konzertgottesdienst mit Chorälen aus dem Weihnachtsoratorium von Bach, aus der Missa brevis Nr. 1 in F von Haydn das „Kyrie“, das „Benedictus“ sowie das „Agnus Dei“, von Mozart das „Transeamus“ aufgeführt. Den Abschluss bildete das „Tolite hostias“.

 - Im Jahre 2001 wurde unsere Kirche renoviert. Dies nahmen wir zum Anlass ein festliches Chorkonzert zu geben. Den Hauptteil des Konzertes bildete die „Deutsche Messe“ von Franz Schubert. Zu Beginn wurde der Taizé Gesang „Laudate omnes gentes“ und der Choral aus der Kantate Nr. 147 von Johann Sebastian Bach „Wohl mir, dass ich Jesum habe“ vorgetragen.

- Geplant ist auch noch, die gesamte Missa brevis Nr. 1 von Haydn im Rahmen eines Konzertes aufzuführen.

 -  2017 ist für unseren Chor ein großes Jahr. Wir können dann auf 150 Jahre unseres Chores zurückblicken. Gleichzeitig begeht unsere Dirigentin, Frau Feuerstein-Metternich Ihr 30jähriges Dirigentinnen-Jubiläum. Zu diesen Anlässen werden wir ein Konzert gestalten in dem unter anderem Werke von Mozart, George Rathbone, Audrey Snyder und Christopher Tambling zum Vortrag kommen werden.

Außerdem singt unser Chor auch noch zusätzlich zu allen Kirchlichen Feiertagen, zu runden Geburtstagen und Jubiläen unserer Mitglieder sowie für verstorbene Mitglieder. Des Weiteren ist der Kirchenchor auch immer dabei Kirchenfeste mitzugestalten, so z.B. auch das Fronleichnamsfest.